Der Mucor Schimmelpilz – Was richtet dieser Pilz für Schäden an?

Der Mucor kommt mit ca. 40 Arten aus dem Reich der Pilze und zählt zu den Schimmelpilzen. Er gehört zur Familie der Mucoraceae und zur Ordnung der Mucorales.

Zur Gattung der Mucor gehören zum Beispiel die folgenden Arten:

  • Mucor pusillus
  • Mucor plumbeus
  • Mucor rasemosus
  • Mucor hiemalis

Allgemeines und Vorkommen

Der Mucor oder auch Köpfchenschimmel genannt, ist ein Schimmelpilz, welcher sich von totem, organischem Gewebe ernährt und weltweit vertreten ist. Seine Vertreter finden sich sowohl auf Pferde- und Kuhmist, als auch auf Lebensmitteln, bei denen sie zur Kompostierung beitragen. Der Mucor benötigt ein sehr feuchtes Nährmedium und gedeiht bei Temperaturen zwischen +1 und +30 Grad Celsius, wobei sein optimale Wachstumstemperatur +22 Grad Celsius beträgt. In Gebäuden sollte grundsätzlich eine zu hohe Luftfeuchtigkeit vermieden werden, um einem Befall durch Mucor-Sporen vorzubeugen. Bereits befallene sMauerwerk sollte umgehend desinfiziert werden. Auch im Hausstaub könne Mucorarten nachgewiesen werden.

Erscheinungsbild

Die verschiedenen Kolonien sind auffallend hochwüchsig und haben ein luftiges, wolliges Erscheinungsbild. Dies unterscheidet sie von den meisten anderen Schimmelpilzen, welche ein eher flaches und samtiges Wachstum aufweisen. Bei der Aufzucht, hier wird Kimming-Agar verwendet, erscheinen nach wenigen Tagen grobwollige und langfasrige Hyphengeflechte. Zuerst ist das Mycel rein weiß gefärbt, später ergraut es und ist mit zahlreichen schwarzen Punktenden, den sogenannten Sporangien, versehen.

Gesundheitliche Risiken

Der Mucor ist zusammen mit Vertretern der Arten Rhizomucor, Rhizopus und Absidia ein Verursacher von akuten Pilzinfektion, den sogenannten Mucor-Mycosen. Durch Atmungs- oder Speisetrakt dringen diese Pilzsporen in den Körper ein. Vor allem bei Patienten mit schweren gesundheitlichen Vorschädigungen wie Diabetes mellitus, Zytostatika, Kortikoide oder Mangelernährung, kann eine Mycor-Mycose tödlich verlaufen. Bei Personen mit geschwächtem Immunsystem können Infektionen, sogenannte Zygomykosen, auftreten. Diese erstrecken sich hauptsächlich über den Nasen- und Gesichtsbereich und sind durch einen sehr schnellen Krankheitsverlauf mit starker Gewebezerstörung und Nekrosen gekennzeichnet. Die Sporen werden sowohl durch die Luft als auch durch Wasser verbreitet. Bislang konnten beim Mucor keine Mykotoxine (Schimmelpilzgifte) nachgewiesen werden. Bei sensibilisierten Personen kann jedoch eine allergische Reaktion ausgelöst werden. In Innenräumen treten die Mucorarten meist bei Feuchtschäden auf und können bei Aufnahme durch Inhalation in die Lunge zu Atembeschwerden führen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.