Schimmelpilz Aspergillus Niger – Kleiner Pilz – schlimme Wirkung

„Aspergillus Niger“…

was da so bildhaft klingt wie ein fernes Land aus den tiefen Savannen Afrikas, kommt zwar in allen Teilen der Erde vor, ist aber alles andere als schön.
Aspergillus Niger ist die Bezeichnung für den schwarzen Gießkannenschimmel.
Auch dieser Name klingt eher goldig und harmlos, aber ähnlich wie beim Wolf im Schafspelz führt auch diese Schimmelpilzart nichts Gutes im Schilde. Dieser Pilz entstammt der Familie Trichocomaceae und macht seinem Namen als Schwarzschimmel alle Ehre. Die charakteristischen Schimmelsporen sind tief-schwarz und wirken eher bedrohlich. Auch diese Tatsache passt zu ihm, denn bedrohlich bzw.gefährlich ist er allemal.
Der schwarze Gießkannenschimmel hat kein bevorzugtes Klima und kommt an allen möglichen Stellen vor. In der freien Natur befällt er gerne diverses Obst und Gemüse, wie z.B. Weintrauben oder Zwiebeln. Auch am Mauerwerk hat er seine Freude – wird dort aber nicht gleich erkannt, weil er wirkt wie ein grauer Schleier aus Staub. Selbst Kontaktlinsen aus Glas bleiben nicht vor ihm verschont, was die Sache sehr gefährlich macht-landet er schließlich im Auge. Auch dort wird er nicht unbedingt bemerkt; der Betrachter erkennt zwar, dass die Linse getrübt ist, führt das aber bestimmt nicht auf einen schwarzen Schimmelpilz zurück. Wie groß der Schaden durch ihn ist, zeigen zahlreiche Krankheitsbilder…

Vollständiger Schutz – unmöglich…

Aspergillus Niger was bewirkt dieser kleine SchimmelpilzDiverse Mykotoxine werden durch den Pilz gebildet und es ist unmöglich, sich diesen Schimmelpilzen vollständig zu entziehen, dafür sind seine
Sporen zu weit verbreitet. Auch der Schimmel an den Wänden kann auf ihn zurückgeführt werden. Er zerstört Tapeten und Metalloberflächen – dort wirkt er optisch wie Rost.
Selbst die heimische Küche kommt durch befallene Backwaren, Getreideprodukte, Joghurt oder Käse mit dem Schwarzschimmelpilz in Berührung. Verräterisch sind allein seine schwarzen Sporen – allerdings sind die erst beim vollständigen Befall des jeweiligen Lebensmittels so prägnant; gefährlich ist er aber vorher schon.

Wie bei jedem anderen Schimmelbefall auf Lebensmitteln gilt auch beim schwarzen Gießkannenschimmelpilz:

  • befallene Lebensmittel dürfen nicht mehr verzehrt werden; grobes Abschaben des Schimmels genügt nicht, denn die Sporen sind längst überall verteilt!

Bei den Wänden verhält es sich ähnlich:

  • Schimmelbefall ist gesundheitsschädigend
  • nicht nur die Tapete ist befallen(Oberfläche), sondern auch das Mauerwerk.
  • der Vermieter sollte umgehend informiert werden!

Der Schwarzschimmel geht auf die Nase…

Hat der Schwarzschimmel erst Mykotoxinsporen gebildet, geht es mitunter ganz schnell; Infektionen/ Allergien und Entzündungen der Nasennebenhöhlen sind die Folgen eines Kontaktes mit diesen Pilzsporen. Man muss den Schimmelpilz nicht erst durch das Essen aufnehmen: Der Aspergillus Niger ist überall in der Luft und wird beim Einatmen durch die Lungen aufgenommen. Zuallererst sind Augen, Nase, Ohren und Haut betroffen. Menschen mit chronischem Asthma sind besonders betroffen, da das Krankheitsbild sich deutlich verschlimmern kann.
Vor dem Aspergillus Niger ist kein Organ sicher: Befällt es die Lunge, bilden sich sofort dichte Pilzknoten. Die sogenannte „Aspergilloma-Erkrankung bricht aber nur bei Menschen aus, die vorher schon an der Lunge erkrankt waren(z.B.Tuberkulose) und deren Immunsystem geschwächt ist. Betroffene können außerdem andere, chronische Lungenerkrankungen in Verbindung mit diesem Schwarzschimmelpilz erleiden.
Einzige Schutzmaßnahme: Staubige Umgebungen meiden!

So makaber es auch klingen mag…

Aspergillus Niger findet in der Industrie auch eine Verwendung;
– zur Herstellung von Zitronensäure und Gluconsäure.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.