Schimmel im Keller – Das können Sie tun um ihn zu vermeiden!

Ursachen des Schimmels herausfinden, vermeiden und bekämpfen. Im Keller bildet sich häufig Schimmel, die Bedingungen dort sind ideal. Wie entsteht überhaupt Schimmel? Was sind die Ursachen für die Schimmelbildung? Wie kann man den Schimmel bekämpfen? Viele Fragen und viele Informationen zu diesem Thema. Unterschiedliche Schimmelarten können zu unterschiedlichen gesundheitlichen Problemen führen. Schimmel ist gesundheitsgefährlich und sollte sofort entfernt werden.

Schimmel durch zu hohe Luftfeuchtigkeit

Schimmel an den Kellerwänden bildet sich aufgrund zu hoher Luftfeuchtigkeit, dies kann durch falsches Lüften hervorgerufen sein. Eine permanent hohe Luftfeuchtigkeit begünstigt die Schimmelbildung. Die sehr kalten Wände und die hohe Luftfeuchtigkeit bilden ein optimales Klima für die Schimmelbildung. Die Ursachen für die zu hohe Luftfeuchtigkeit zu finden und festzustellen ist der Ausgangspunkt für alle weiteren Schritte. Wenn der Keller feucht oder klamm ist, wenn bereits erste Schimmelbildung zu sehen ist, sollte die Luftfeuchtigkeit gemessen werden.

Luftfeuchtigkeit messen

Um die Luftfeuchtigkeit im Keller oder sonstigen Räumen zu messen, braucht man ein Hygrometer. Das Hygrometer gibt die Luftfeuchtigkeit eigentlich in Prozent an. Die Interpretation der Prozentangaben können einer Faustformel folgen.
• Trockene Luft: 0% bis 35% Luftfeuchtigkeit
• Ideale Luft: 36% bis 65% Luftfeuchtigkeit
• Hohe Luftfeuchtigkeit: 66% bis 100% Luftfeuchtigkeit
Bis zu einer Luftfeuchtigkeit von 65% besteht für die Schimmelbildung keine oder nur sehr wenig Gefahr. Die Schimmelbildung beginnt, wenn die Luftfeuchtigkeit dauerhaft ungefähr 70% übersteigt. Durch eine Senkung der Luftfeuchtigkeit kann die Schimmelbildung gestoppt oder vermieden werden.
Das Hygrometer sollte in Keller gestellt werden und ungefähr zwei Stunden dort verbleiben. Das Hygrometer muss sich erst an die Umgebungstemperatur anpassen, bevor es richtige Werte anzeigen kann.

Mögliche Ursachen der Schimmelbildung

so beseitigen sie Schimmel im KellerMehrere Ursachen können eine Rolle spielen. Es können defekte Wasserrohre der Grund sein, dass die Luftfeuchtigkeit ansteigt. Diese defekten Stellen sind oft erst sichtbar, wenn der Schaden große Ausmaße erreicht. Die in den Wänden verlegten Rohre können kleine Löcher oder Risse haben. Das Wasser versickert in der Wand und die Feuchtigkeit im Raum steigt. Bis man dies bemerkt, kann sich schon Schimmel gebildet haben. Die Feuchtigkeit bleibt an oder in der Wand, saugt sich regelrecht fest und dies lässt die Schimmelbildung entstehen.
Warme Luft kann viel mehr Wasser aufnehmen als kalte. Die Luft des Kellerraumes kann irgendwann das Wasser nicht mehr aufnehmen, die Feuchtigkeit setzt sich fest und bildet sogenannten Nebel. Je nachdem welche Baumaterialien verwendet wurden, bildet sich früher oder später Schimmel.
Zu den Ursachen der hohen Luftfeuchtigkeit gehören auch die unterschiedlichen Baumaterialien in den Kellerräumen. Materialien und Ausstattungsgeräte, wie Beton, Rohre, Polystyrol, Tapeten mit hohem Kunststoffanteil, Ummantelungen von Rohren, können Einfluss auf die Luftfeuchtigkeit.
Kellerräume sind von hoher Luftfeuchtigkeit oft betroffen. Kellerräume werden nicht regelmäßigt besucht, und was ganz wichtig ist, nicht regelmäßig oder falsch gelüftet.

Schimmelbildung durch falsches Lüften

Es besteht ein Unterschied beim Lüften in normalen Wohnräumen und Kellerräumen. Was für Wohnräume gilt und gut ist, gilt nicht für Kellerräume. Ein regelmäßiges Lüften in Wohnräumen soll die Luftfeuchtigkeit senken und natürlich für Frischluftzufuhr sorgen. Für kalte Kellerräume kann dies allerdings genau die falsche Lösung sein.
Der sogenannte Kondensationseffekt hilft das Prinzip zu verstehen. Das Wasser bleibt an Festkörpern, wie Wände oder Rohre, hängen. Warme Luft kann viel mehr Wasser aufnehmen, kalte Luft nimmt weniger Wasser auf. Das bedeutet, dass die warme Luft an kalten Gegenständen oder Mauern kondensiert, also Wasser abgibt.
Das Prinzip kennt jeder aus eigener Erfahrung mit einer Getränkeflasche. Die kalte Flasche aus dem Keller oder dem Kühlschrank wird draußen bei warmen Wetter hingestellt. Nach kurzer Zeit bildet sich Kondenswasser an der Flasche. Die Flasche ist komplett mit Kondenswasser in die Runde bedeckt.
Dieser Effekt kann auch beim Lüften eines Kellerraumes entstehen. Wenn Kellerräume im Sommer regelmäßig tagsüber gelüftet werden, tritt der Effekt mit dem Kondenswasser auf. Beim Lüften eines kalten Kellerraumes strömt warme Luft mit gewisser Luftfeuchtigkeit von draußen ein. Die Luft kühlt sich ab, da sie sich mit der kalten Luft des Kellerraumes vermischt. Folglich kann die Luft weniger Wasser aufnehmen. Das restliche Wasser setzt sich an den Wänden, Rohren oder sonstigen Gegenständen ab. Das Wasser kondensiert. Je größer der Temperaturunterschied zwischen der Außen- und Kellertemperatur ist, desto mehr Wasser kondensiert im Keller.
Im Sommer ist es in den Kellerräumen tagsüber immer kälter als draußen. Lüftet man tagsüber, kondensiert immer mehr Wasser an den Wänden. Wird dies über einen gewissen Zeitraum regelmäßig gemacht, kommt es unweigerlich zu Schimmelbildung. Der Keller wird immer feuchter, das Wasser hat keine Möglichkeit der Verdunstung.
An sehr kalten Wintertagen könnte eigentlich der umgekehrte Effekt entstehen. Im Keller kann die Luft dann wärmer sein als draußen. Die warme Kellerluft kann mehr Wasser aufnehmen als die hereinströmende kalte Luft von außen. Meist ist der Keller durch viele dort verlaufenden Heizungs- oder Wasserrohre nicht so kalt. Wasserführende Rohre müssen eine bestimmte Umgebungstemperatur haben, damit sie bei Frost nicht einfrieren.
Im Sommer kann der Keller beim übermäßigen Lüften immer feuchter werden. Im Winter kann der umgekehrte Effekt entstehen und der Keller könnte immer trockener werden. Kellerlüftung nicht mit Wohnraumlüftung verwechseln.

Trockener Keller – Richtiges Lüften ist eine Lösung

Jeder möchte einen trockenen Keller haben. Wenn schon ein Keller vorhanden ist, so möchte man ihn auch sinnvoll nutzen können. Nicht eingeschränkt oder nur für bestimmte Zwecke. Desgleichen möchte man keine gesundheitsschädliche Schimmelbildung im Haus haben. Die Bausubstanz soll lange halten.
Richtiges Lüften geht ganz einfach. Es funktioniert im Keller allerdings anders als im Wohnraum. Damit keine unerwünschten Folgen entstehen, ist richtiges Lüften angesagt. Gerade im Frühjahr bei dem Übergang von kalten zu warmen Tagen ist Vorsicht beim Lüften angesagt. Denn je größer der Temperaturunterschied ist, desto schneller kommt es zur Bildung von Kondenswasser und die Feuchtigkeit im Keller nimmt zu. Der Schimmel kann sich entfalten. Dies soll um jeden Preis vermieden werden. An warmen Tagen sollten die Kellerräume nach Möglichkeit nur an regenfreien Tagen gelüftet werden. Der Zeitraum des Lüftens sollte auch nur kurz sein. Auch im Winter sollte gelüftet werden. An kalten und trockenen Tagen könnte die feuchte Luft des Kellers nach drau0ßen befördert werden. Bei starkem Frost ist allerdings Vorsicht geboten, damit die wasserführenden Leitungen nicht einfrieren, sollte nur kurz gelüftet werden.
Im Keller sollte eigentlich immer nur kurz gelüftet werden. Nicht ständig die Fenster auflassen. Gezielt lüften, abends oder morgens, wenn es nicht so heiß ist. An nassen oder heißen Tagen nach Möglichkeit überhaupt nicht lüften.

Schimmel oder doch nur ungefährliche Ausblühungen

Nicht alles ist im Keller Schimmel, auch wenn es so ähnlich aussieht. Aufgrund von Feuchtigkeit können an den Wänden verschiedene Ausblühungen entstehen. Es handelt sich oft um Salz- oder Salpeterausblühungen, die nicht gefährlich sind, allerdings unschön aussehen. Sie lassen sich entfernen, aber der Ursache sollte man trotzdem auf den Grund gehen. Oft handelt es sich um Feuchtigkeitseintritt ins Mauerwerk von außen.

Schimmel im Keller – Vorbeugen

Es gibt einige Möglichkeiten, um den Schimmel zu bekämpfen oder grundsätzlich erstmals dem Schimmel vorbeugen. Eine gezielte und gute Wärmedämmung kann das Raumklima im Keller verbessern. Hochwertige Materialien der Wärmedämmung lassen die Temperaturen im Keller nicht so stark absinken.
Der Einbau einer Klima- oder Lüftungsanlage kann sehr hilfreich sein, ist allerdings auch nicht die günstigste Lösung.
Gezieltes und optimales Lüften ist die günstigste und sehr gute Möglichkeit die Luftfeuchtigkeit im Keller konstant zu halten.

Gesundheitliche Probleme die durch Schimmel entstehen können

Unterschiedliche Schimmelarten können die Ursache für viele gesundheitliche Beeinträchtigungen oder Krankheiten sein. Es gibt schwarzen und weißen Schimmel sowie den Schimmelpilz. Aufgrund von Schimmel können Bronchialerkrankungen, Muskelschmerzen oder Allergien ausgelöst werden. Dies sind nur wenige Beispiele.
Ein Leben ohne Schimmel ist viel gesünder und leichter. Gerade ältere Menschen oder kleine Kinder sind besonders anfällig, da ihr Immunsystem nicht voll funktionsfähig ist.

Bekämpfung und Sanierung von Schimmel im Kellerbereich

Ist erstmals Schimmel vorhanden, sollte eine Sanierung durchgeführt werden. Besonders in älteren Häusern sind die Vertikal- und Horizontalsperren nicht vorhanden oder nicht optimal.
Unterschiedliche Maßnahmen zur Kellersanierung können durchgeführt werden. Sanierungsmaßnahmen beseitigen den Schimmel, tragen zur Verbesserung des Raumklimas bei und führen meistens zu einer Wertsteigerung der Immobilie bei.
Vertikalsperren werden am vorteilhaftesten von außen angebracht. Es bedeutet zwar hohe Kosten und hohen Arbeitsaufwand, der Erfolg danach ist aber beeindruckend.
Horizontalsperren helfen die Mauern trocken zu halten und verhindern das Eindringen von Feuchtigkeit ins Mauerwerk.
Viele Wegeführen zum trockenen Keller ohne Schimmel.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.