Tipps zur Haussanierung – So machen Sie es richtig

Wussten Sie, dass das Wort „Sanierung“ aus dem Lateinischen kommt und ursprünglich so viel heißt wie „gesund“? Wer also sein Haus saniert, macht es wieder gesund.
Dieser liebevolle Ausdruck verwundert gar nicht, schließlich geht es um den Ort, an dem wir leben und wohnen. Der will gepflegt werden und schließlich wollen wir uns dort so wohl wie möglich fühlen.

Tipps zur Haussanierung

Tipps zur HaussanierungBei der Sanierung geht es vor allem um die Wiederinstandsetzung. Wenn im Haus Schäden vorkommen, die dazu führen, dass sich die Wohnqualität deutlich verschlechtert oder gar gar nicht mehr vorhanden ist, sollte schleunigst eingegriffen werden.

Es gibt verschiedenste Arten der Sanierung, so beispielsweise die Dachsanierung, Kellersanierung oder Treppensanierung.
Jeder, für den eine Sanierung welcher Art auch immer nötig wird, sollte sich darüber Gedanken machen, ob er sich die notwendigen Arbeiten selber zutraut oder ob doch lieber ein fachgerechter, professioneller Sanierer zu Rate gezogen werden sollte. Dies empfiehlt sich insbesondere bei komplizierten Schäden wie zum Beispiel Schimmel in Wänden, von dem unbekannt ist, wie weit er sich bereits ausgebreitet hat.
Wenn Sie für die Haussanierung einen Profi beauftragen, sollten Sie vorher einen Anbietervergleich vornehmen und wenn möglich auch Erfahrungsberichte einholen.
Eine detaillierte Planung ist notwendig. Wenn die Sanierungsarbeiten etwa das Haus unbewohnbar machen, sollte Ausweichraum vorhanden sein. Eventuell könnten Sie auch den anstehenden Familienurlaub auf diese Zeit legen. Weiterhin müssen natürlich die Kosten berücksichtigt werden. Hier ist eine Inspektion ratsam, wenn Sie selber den Schaden nicht genau definieren können, da er sich manchmal ungeahnt ausweitet. Jeder Sanierbetrieb muss Ihnen einen Kostenvoranschlag geben.

Aber keine Angst, in vielen Fällen werden die Kosten entweder (wenn Sie Mieter sind) vom Vermieter übernommen oder aber die Versicherung springt ein.
Wenn Sie sich aus optischen Gründen für eine Sanierung entscheiden, besteht allerdings das Risiko, dass die Sanierungskosten nicht übernommen werden.
Immer beliebter wird die Energiesanierung eines Hauses, die dazu führt, dass Ihr Haus umweltgerechter und energieeffizienter wird. Dazu werden zum Beispiel die Fenster besser isoliert und die Türen abgedichtet.

Wann wird eine Haussanierung nötig?

In vielen Fällen werden Sie einen Schaden selber bemerken. Manchmal ist es aber auch vor dem Einzug in ein Haus nötig, dieses gründlich zu sanieren.
Sollten Sie den Verdacht haben, dass etwas nicht stimmt (zum Beispiel mysteriöse Flecken an den Wänden, Probleme mit den Wasserleitungen,…), empfiehlt es sich, schnellstmöglich einen Gutachter einzuschalten, bevor sich der Schaden potenziert.

Festzuhalten bleibt, dass eine Haussanierung immer positiv ist, die Kosten in vielen Fällen für Sie übernommen werden und das Ergebnis Ihr Wohnen angenehmer machen wird.

Ein Kommentar

  1. Guten Tag liebe Mitleser,
    vielen Dank für diesen informativen Beitrag. Nicht nur eine Innenhaussanierung kann sinnvoll sein, sondern auch eine Dachsanierung, falls das Dach beschädigt oder alt ist. Ein Bekannter von mir wollte sich vor kurzem ebenfalls das Dach sanieren lassen, da es bei starkem Gewitter reinregnet. Als ich ihm bei der Suche geholfen habe, bin ich auf folgende Seite gestoßen, die diese Leistung in Klagenfurt anbietet.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.